Gemälde

Bild

* * *

Ge|mäl|de [gə'mɛ:ldə], das; -s, -:
in Öl o. Ä. gemaltes Bild:
ein altes, gut erhaltenes, zeitgenössisches Gemälde; ein Gemälde an die Wand hängen.
Syn.: Bildnis.
Zus.: Altargemälde, Deckengemälde, Ölgemälde, Wandgemälde.

* * *

Ge|mäl|de 〈n. 13
1. gemaltes Bild
2. 〈fig.〉 lebhafte Darstellung, opulente, ausladende Darstellung in Lit. u. Film
● das Buch ist ein \Gemälde des Lebens im 18. Jahrhundert 〈fig.〉; ein \Gemälde restaurieren; ein \Gemälde in Auftrag geben [<spätahd. gemalidi;malen]

* * *

Ge|mäl|de , das; -s, - [mhd. gemælde, ahd. gimālidi, eigtl. = Ge- od. Bemaltes, zu malen]:
in Öl, Tempera o. Ä. gemaltes Bild:
ein altes, meisterhaftes, gut erhaltenes, zeitgenössisches G.;
ein G. von Rubens;
Ü der Roman bringt ein breit ausgeführtes G. (eine Sittenschilderung) des bürgerlichen Lebens um 1900.

* * *

Gemälde
 
[althochdeutsch gimalidi, eigentlich »Gemaltes«, »Bemaltes«\], in Öl, Tempera oder anderen Techniken gemaltes farbiges Bild.

* * *

Ge|mäl|de, das; -s, - [mhd. gemælde, ahd. gimālidi, eigtl. = Ge- od. Bemaltes, zu ↑malen]: in Öl, Tempera o. Ä. gemaltes Bild: ein altes, meisterhaftes, gut erhaltenes, zeitgenössisches G.; ein G. von Rubens; eine Ausstellung impressionistischer G.; Ü der Roman bringt ein breit ausgeführtes G. (eine Sittenschilderung) des bürgerlichen Lebens um die Jahrhundertwende; Nach dieser Abschweifung ... fahre ich fort, das G. meiner Jugend in großen Zügen zu entwerfen (Th. Mann, Krull 15).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemälde — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Bild • Malerei Bsp.: • Ihre Bilder gefallen mir nicht. • Die Mona Lisa ist wahrscheinlich das berühmteste Gemälde der Welt. • Das Haus war voller einzigartiger Gemälde, Statuen und Möbel, aber während… …   Deutsch Wörterbuch

  • Gemälde — Gemälde, 1) die mit Pinsel u. Farbe auf einer Fläche zu Stande gebrachte Abbildung wirklicher od. gedachter Gegenstände; 2) lebhafte Schilderung, s. Poetisches Gemälde …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gemälde — Gemälde: Das Substantiv (mhd. gemæ̅lde, ahd. gimālidi) ist eine ge Bildung zu dem unter ↑ malen behandelten Verb und bedeutet eigentlich »Ge oder Bemaltes«. malen: Das auf den germ. Sprachbereich beschränkte Verb bedeutete ursprünglich »mit… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gemälde — Sn std. (11. Jh.), mhd. gemælde, spahd. gimāli(di) Stammwort. Ursprünglich Abstraktum zu malen, das aber seit seiner frühesten Bezeugung als Konkretum gebraucht wird. deutsch s. malen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gemälde — Ein Gemälde (von mittelhochdeutsch gemælde, althochdeutsch gimâlidi) ist ein auf einen Träger (Papier, Leinwand o.ä.) aufgebrachtes Bild. Die ältere Verwendung des Wortes ist dabei allgemeiner als die heutige. So sind mit Gemälde bis ins frühe 16 …   Deutsch Wikipedia

  • Gemälde — 1. Ein Gemälde ist der Kinder vnd Leyen Schrifft. – Petri, II, 189. 2. Ein Gemälde mag auch ein Thier ergetzen. – Petri, II, 189. 3. Ein schön Gemälde ist eines schönen Rahmens werth. 4. Gemälde und Schlachten muss man von fern betrachten. It.:… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gemälde — das Gemälde, (Mittelstufe) ein Bild, das von einem Maler geschaffen wird Beispiele: Aus dem Museum wurden wertvolle Gemälde gestohlen. Die Wände sind voller Gemälde …   Extremes Deutsch

  • Gemälde — Bild, Bildnis, Darstellung; (ugs. scherzh. od. abwertend): Schinken; (schweiz. ugs., meist abwertend): Helgen; (veraltet): Tableau. * * * Gemälde,das:⇨Bild(I,1) GemäldeBild,Bildnis,Kunstwerk,Studie,Abbild,Abbildung,Darstellung,Wiedergabe,Porträt;a… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Gemälde — Ge·mä̲l·de das; s, ; ein Bild, das ein Künstler (meist in Öl) gemalt hat <ein Gemälde anfertigen, rahmen> || K : Gemäldeausstellung, Gemäldegalerie, Gemäldesammlung …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Gemälde — Gemälden 1.GemäldeinEssigundÖl=minderwertigesÖlgemälde.Der»Künstler«hatnichtnurÖl,sondernauchEssigverwendet;beideshätteerbesserzurSalatbereitungverwendensollen.Künstlerspr.1850ff. 2.imGemäldesein=sichauskennen.Analogzu»imBildesein«.1950ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.